Institut für Umweltwissenschaften

Ernährungs- und Verbraucherbildung

im Fach "Wirtschaft und Arbeit"

 

Die Ernährungs- und Verbraucherbildung soll Menschen dazu befähigen, ihren Lebensalltag gesundheitsförderlich, ökonomisch sinnvoll und nachhaltig zu gestalten.

Das Studium verbindet theoretische Inhalte mit praktischen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Hinzu kommen für die Schule Inhalte der Berufsorientierung, die die Schüler dazu befähigen sollen, eine überlegte und bedürfnisgerechte Berufswahl zu ergreifen. Das Studium des Faches befähigt zum Unterrichten im Schulfach „Hauswirtschaft und Sozialwesen“ (Realschule Plus) bzw. Wirtschaft und Arbeit/Hauswirtschaft (Förderschule).

Für das Lehramt an der Realschule Plus sind die Module 7+8 und 12+19 im Bachelor- und Masterstudium vorgesehen. Im Lehramt Förderschule und Grundschule sind die Module 7+8 zu studieren.

Das Team besteht aus Ökotorophologen und Lehrern der Ernährungsbildung.

Modulangebot des Bereichs Ernährungs- und Verbraucherbildung

Die genauen Inhalte der Module finden Sie im Modulhandbuch.

  • Sozioökonomie
  • Ernährung und Diätetik
  • Lebensmittellehre
  • Berufskunde
  • Didaktik der Ernährungsbildung
  • Regionaler Wirtschaftsraum und dessen Erkundung
  • Didaktik der Verbraucherbildung
  • Spezielle Lebensmittellehre
  • Theorien von Gesundheit und Krankheit /Sozialepidemiologie
  • Verbraucherpolitik und nachhaltiger Konsum
  • Lebensmittel- und Verbraucherrecht
  • Soziale Sicherung privater Haushalte
  • Ernährungssoziologie
Zum Seitenanfang